Etwas, an das man sich bei Sehenswürdigkeiten in Moskau erinnern sollte

Viele Menschen achten vor allem auf Moskauer Symbole und die berühmtesten Orte. Natürlich sind der Kreml und die St.Basil Kathedrale attraktive touristische und kulturelle Orte. Aber es ist nicht weniger interessant, etwas Außergewöhnliches zu sehen, das nicht jedem bekannt ist. Unter der Vielfalt der Stadtmuseen werden Einwohner und Gäste der Stadt von einem  Thema überrascht.

Eines davon ist das Jüdische Museum und das Toleranzzentrum. Dieses Museum widmet sich der jüdischen Kultur und religiösen Tradition, der Geschichte des Lebens und der Umsiedlung von Juden, der Geschichte der Juden in Russland.

Im Gegensatz zu vielen traditionellen historischen Museen ist das Jüdische Museum und das Toleranzzentrum interaktiv. Zwölf Themensäle, die vom führenden Unternehmen im Bereich Ausstellungsdesign - Ralph Appelbaum Associates - entworfen wurden, sind mit Panorama-Kinos, interaktiven Bildschirmen und audiovisuellen Installationen ausgestattet, die mit Hilfe einzigartiger Foto- und Videoarchive, Dokumente und Interviews erstellt wurden. Im Museum finden auch große Ausstellungen statt, in denen die wichtigsten Bewegungen und Namen der bildenden Kunst vorgestellt werden.

Moderne Technologien, die in unserem Museum verwendet werden, ermöglichen es den Besuchern, die jahrhundertealte Geschichte des jüdischen Volkes buchstäblich zu berühren und mehr über ihre Kultur und religiösen Traditionen zu erfahren. Die Fuehrungen finden in jeder Sprache einschließlich Hebräisch statt.

Buchen Sie Ihre Tour mit Fremad Russia. Wir kennen viel mehr Orte  in Moskau, die mit der jüdischen Gemeinde in Russland verbunden sind.